Novembersession 2015 im Grossrat

 

Gestern Abend 18. November 2015 wurden im Grossen Rat die Vorstösse betreffend Werkstattneubau der BLS behandlet. Es war eine lange Diskussion mit 20 Rednern, welche sich zum geplanten Werktstattneubau, zum Teil allgemein, zum Teil Riedbach betreffend, wie zum weiteren Vorgehen geäussert haben.

 

Die Motion von Simone Machado Rebmann wurde als Postulat (mit deutlicher Zustimmung) überwiesen.

Ebenfalls mit deutlichem Mehr überwiesen wurde die Motion von Samuel Krähenbühl, dass die BLS eine Zusammenarbeit mit den SBB prüfen soll. Punkt 2 dieser Motion, dass für den Werkstattbau auch Areale, bei denen Wald oder Naturschutzgebiete tangiert werden, in Frage kommen sollen, wurde ebenfalls als Postulat angenommen.
Hier ein ein herzliches Dankeschön an die Grossräte, welche uns mit Voten und Vorstössen in dieser leidigen Angelegenheit unterstützen!
Gegenstimmen der Motion Machado Rebmann wurden vor allem damit begründet, dass die Begleitgruppe nun zuerst ihre Arbeit machen soll.
Die deutliche Zustimmung zu den drei Punkten sehen wir als Zeichen an die BLS, nun endlich aktiv andere Standorte ins Auge zu fassen. Riedbach ist noch nicht vom Tisch, aber es war gestern Abend deutlich zu hören und zu sehen, dass die meisten Politiker diesen Standort als nicht ideal erachten. Dies gibt uns neue Kraft, uns weiterhin gegen den Standort hier zu wehren.
Der Präsident der Begleitgruppe, Berhard Antener sowie Jürg Abbühl von der Firma Infrakom, welche für die BLS die Begleitgruppe in die Wege geleitet hat, waren übrigens auch auf der Zuschauertribüne im Rathaus anwesend. Die Beiden haben die Voten gehört und ich hoffe sehr, sie nehmen sie sich zu Herzen.
Eine Aussage von BLS-VR-Präsident Stämpfli (er war an der letzten Begleitgruppensitzung anwesend) liess mich aufhorchen: Er sagte wörtlich: "Ich schiesse mit mit dieser Aussage wahrscheinlich ins eigene Knie, aber ich habe lieber einen Standort, welcher zwar aus BLS-Sicht nicht der Beste ist, den wir in 10 Jahren aber realisieren können, als der Topfavorit, über den wir in 10 Jahren noch verhandeln müssen".
Also ist das eine unseren nächsten Aufgaben: Der BLS klarmachen, dass eine Realisation der Werkstatt hier in Riedbach noch Jahre dauern wird.
Ich danke hiermit allen, welche uns tatkräftig und auch finanziell unterstützen und jeweils an Anlässen wie gestern oder im Frühjahr und Sommer im Rathaus und bei der Aktionärsversammlung anwesend waren und mitgeholfen haben. Herzlichen Dank an alle!
Wir bleiben daran und kämpfen dafür, das Buch-Riedbach so bleibt, wie es ist.

 

Ursula Spahr